Zum Inhalt springen

Gemeinsam für mehr Klimaschutz im Deutschlandtourismus

Der Deutsche Klimafonds Tourismus fördert wirksame und praxistaugliche Klimaschutzmaßnahmen für Leistungsträger und Destinationen im Deutschlandtourismus.

Der Deutsche Klimafonds Tourismus (DKT) unterstützt die deutsche Tourismusbranche fachlich und finanziell darin, wirksame Treibhausgasreduktionen – im Einklang mit den nationalen Klimaschutzzielen – zu entwickeln, umzusetzen und zu dokumentieren. Die Realisierung praxistauglicher Klimaschutzmaßnahmen erzielt langfristig Treibhausgasreduktionen. Diese werden in einem branchenweiten Treibhausgasinventar erfasst. Zudem wird erstmalig eine wissenschaftlich fundierte, transparente und standardisierte Methodik zur Berechnung von Treibhausgasemissionen im Deutschlandtourismus etabliert. Die Tourismusbranche kann hiermit eine entscheidende Vorbildrolle in Deutschland und Europa einnehmen, an der sich andere Branchen und Regionen orientieren können.

1. Etablierung eines branchenweiten Treibhausgasinventars

In Zusammenarbeit mit dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung wird erstmalig ein branchenspezifischen Treibhausgasinventar für die Tourismuswirtschaft entwickelt und dessen Verstetigung vorbereitet. Damit verfügt die Branche über ein wissenschaftlich geprüftes Instrument, das die Wirksamkeit von beschlossenen Klimaschutzmaßnahmen überprüft, misst und dokumentiert.

2. Entwicklung von Klimaschutzmaßnahmen

Destinationen und Leistungsträger werden auf Basis des Treibhausgasinventars und mit Hilfe eines DKT-Berater-Pools zu einer fundierten Entscheidungsfindung bei der Entwicklung von Klimaschutzmaßnahmen unterstützt. Dadurch werden effektive Treibhausgasminderungen erreicht, die für Destinationen und touristische Akteur:innen neben dem Klimaschutz einen Mehrwert in Form von Kosteneinsparungen und Wettbewerbsvorteilen mit sich bringen. 

3. Aufbau eines Finanzierungsmodells für Klimaschutzaktivitäten

Mit dem DKT soll es erstmalig eine Institution und ein Finanzierungsmodell geben, das Klimaschutzmaßnahmen aus der Branche für die Branche finanziert. Je mehr touristische Akteur:innen sich dem Fonds anschließen, umso mehr können wir gemeinsam für den Klimaschutz im Deutschlandtourismus erreichen. Große touristische Leistungsträger haben hier die große Chance eine Verantwortung für Klimaschutz und Treibhausgasreduktion außerhalb Ihres Geschäftsmodells zu übernehmen.

Das vom Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) initiierte Projekt wird von der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gefördert. 

Hintergrund

Der Deutschlandtourismus steht wie der weltweite Tourismus vor der Herausforderung, dass die Auswirkungen der Klimakrise immer spürbarer auf die Branche werden. Gleichzeitig ist der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der stetig wächst und wie kaum ein anderer Wirtschaftszweig von einer intakten Umwelt abhängig ist. Um eine wettbewerbs- und zukunftsfähige Tourismuswirtschaft in Deutschland zu erhalten, ist ein Wandel hin zu einer klimaneutralen Industrie unerlässlich. Der Ausbau von effektiven Klimaschutzmaßnahmen im Tourismus muss schnell und intensiv vorangetrieben werden, damit die Branche ihren Beitrag zur Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens leisten kann. Das sieht vor, die Treibhausgasemissionen weltweit zu senken und bis 2050 bzw. 2070 auf Netto-Null zu reduzieren, um die globale Erderwärmung auf 1,5 bzw. 2°C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. 

In Deutschland ist Klimaschutz im Bundes-Klimaschutzgesetz festgelegt. Hiermit hat sich die Bundesregierung verpflichtet, bis zum Jahr 2045 Treibausgasneutralität zu erreichen. 

Dieses Ziel gilt demnach auch für touristische Unternehmen und Destinationen. Diese könnten als wirtschaftlicher Vorreiter mit Hilfe des DKT effektive Reduktionsmaßnahmen entlang der touristischen Wertschöpfungskette erreichen. Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Transformation zur Treibhausgasneutralität in Deutschland. 

Das Bewusstsein für die Dringlichkeit von Klimaschutz ist in den letzten Jahren innerhalb der Branche gewachsen. Anstrengungen im Bereich Klimaschutz haben deutlich zugenommen. Dennoch steht die Branche vor weiteren Herausforderungen, zu denen der DKT Lösungen beitragen möchte:

1. Erfassung der Treibhausgasemissionen

Aktuell gibt es keine systematische Erfassung von Treibhausgasemissionen der Tourismusbranche in Deutschland. Es fehlen eine Objektivierung (abseits von ersten Modellprojekten), sowie eine akzeptierte Methodik und Standardisierung der Messbarkeit von Treibhausgasemissionen entlang der heterogenen Wertschöpfungskette im Tourismus.

2. Reduktion der Treibhausgasemissionen

Ein branchenübergreifender, ganzheitlicher und methodischer Ansatz für Projekte zur Treibhausgasreduktion auf nationaler Ebene ist nicht vorhanden. Daher ist die Sichtbarkeit vereinzelter Aktivitäten im Klimaschutzengagement ausbaufähig und es mangelt an einem Mitmacheffekt.

3. Information & Sensibilisierung 

Auf Seiten der Anbieter steigt die Sensibilität für Klimaschutz im Tourismus. Diese spiegelt sich jedoch noch nicht vollständig in einer klimafreundlichen Leistungserbringung wider (Implementation Gap). Trotz der zunehmend positiven Einstellung der Gesellschaft zu Klimaschutz, folgen Reiseentscheidungen nicht immer dieser Einstellung (Attitude-Behaviour-Gap).

4. Finanzierung

Fehlende finanzielle Mittel erschweren die Umsetzung umfassender Maßnahmen zum Klimaschutz.

Dialogprozess – ein Projekt zum Mitmachen

Im Rahmen des Vorhabens wird ein Dialogprozess eingeführt, der sich an Destinationen und Leistungsträger der Tourismuswirtschaft richtet. Ziel ist es, mit der Tourismuswirtschaft konkrete Perspektiven zur langfristigen Treibhausgasreduktion zu erarbeiten und innovative Lösungsansätze zu entwickeln. Dieser Dialogprozess wird begleitet durch Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation, um die Bekanntheit des DKT zu steigern und diesen als Informations- und Wissenszentrum zum Klimaschutz im Tourismus zu positionieren

Um Synergien mit den bereits bestehenden Klimaschutzinitiativen und -projekten auszuloten und miteinander zu verzahnen, wird der branchenübergreifende Austausch und die Zusammenarbeit mit relevanten Akteuren eine zentrale Rolle beim DKT spielen. 

Der DKT lädt Sie daher herzlich zur Mitarbeit ein und freut sich über einen Austausch mit Ihnen!

Team

Unsere Vision ist es, gemeinsam mit den Akteuren der Tourismusbranche durch machbare Lösungen den Klimaschutz im Deutschlandtourismus voranzutreiben und so als Tourismusbranche einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele zu leisten.

Wir sind ein interdisziplinäres Team aus den Bereichen Geographie, Tourismus und Nachhaltigkeit. Mit unserer praktischen Erfahrung und unseren umfassenden Branchen- und Fachkenntnissen gehen wir die ambitionierten Ziele des DKT-Vorhabens multiperspektivisch, branchenspezifisch und praxisorientiert an.

Emilie
Bitz

Referentin für Klimaschutz im Tourismus

+49 (0) 15 14 49 30 189

Julia
Martin

Referentin für Klimakommunikation im Tourismus*

+49 (0) 151 44 93 01 84

*Leonie Botsch in Elternzeit

Antje Helmy

Projektassistentin

+49 (0) 3072625480

Newsletter

Möchten Sie in regelmäßigen Abständen über die neusten Entwicklungen des DKT informiert werden? Dann schreiben Sie uns gerne eine formlose Mail.

Bundesverband der Deutschen
Tourismuswirtschaft (BTW) e.V.
Am Weidendamm 1 A
10117 Berlin